Büro Bühl
+49 (0) 7223 - 94910
Büro Berlin
+49 (0) 30 - 679 665 434

Streit über Urheberschaft eines handschriftlichen Testaments

verfasst am 04.12.2020

Immer wieder kommt es vor, dass die Urheberschaft eines handschriftlichen Testaments streitig ist.

Die Frage ist also, ab welcher Wahrscheinlichkeit im Erbscheinsverfahren die Testamentsurheber-schaft anerkannt wird. So hat das OLG Düsseldorf, NJW Spezial 2015/584, entschieden, dass eine Wahrscheinlichkeit von 75 Prozent für eine Testamentsurheberschaft nicht genügt.

Jetzt hat das OLG Rostock in seinem Beschluss vom 31.08.2020, AZ: 3 W 84/19, entschieden, dass, wenn der Gutachter zur Überzeugung kommt, dass der Testamentstext bzw. die Unterschrift des Testa-tors mit mindestens 90 Prozent Wahrscheinlichkeit vom Testator selbst stammen, der Beweis der Testamentsurheberschaft als geführt angesehen wird.

Wenn Sie Fragen zu dem Thema haben, dann rufen Sie bei uns an und vereinbaren einen Termin!

Aktuelles

vom: 04.12.2020

Streit über Urheberschaft eines handschriftlichen Testaments

Immer wieder kommt es vor, dass die Urheberschaft eines handschriftlichen Testaments streitig ist. Die Frage ist also, ab welcher Wahrscheinlichkeit ... weiterlesen